Trauernachrichten  

Sa 26. August, 14:00 Uhr
Trauerfeier für Else Schmidt
   

Terminkalender Saarbrücken  

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
   

Spendenkonto  

Neuapostolische Kirche
Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland K.d.ö.R
Postbank  Frankfurt

SEPA-Überweisung:
IBAN  DE06500100600011703608
BIC   PBNKDEFFXXX

   

150 Jahre Neuapostolische Kirche

   

Anmeldung  

   

Traugottesdienst in der Kirche St. Agatha

 

Hochzeit MoellenkampKleinblittersdorf, 29. Juli 2017

Dany Möllenkamp (geborene Moschberger) und Jörn Möllenkamp erhielten am Samstag in der katholischen Kirche St. Agatha in Kleinblittersdorf den Segen zu ihrer Hochzeit. Der Gottesdienst wurde von einem gemischten Chor der neuapostolischen Kirchengemeinde Saarbrücken und Orgel begleitet. Den Einzug der Braut umrahmten ein Geigen- und Klaviervortrag.

Hochzeit MoellenkampDer Vorsteher der Gemeinde Saarbrücken, Hirte Peter Guckenbiehl, leitete den Gottesdienst, den er unter das Wort aus Jeremia 29, 11 stellte: „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe das Ende, des ihr wartet.“

Hochzeit MoellenkampHirte Guckenbiehl ging zu Beginn des Wortgottesdienstes  auf das von den Brautleuten gewünschte und von der Gemeinde gesungene Eingangslied ein: „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzet …“ (CB 191). In dem Lied heißt es: „es wird sich … keine Plage zu deiner Hütte nahen“. Dies bedeute nicht, dass das Leben ohne Anfechtung verliefe und nur Sonnenschein den Alltag prägte.

Hochzeit MoellenkampDie Antwort liege in dem Bibelwort, in dem Gott sagt, dass er weiß, welche Gedanken er auch über das Brautpaar habe. Und Gott macht in dem Wort die Zusage, dass er ihnen gebe das Ende, das sie erwarten. Damit ist die ewige Gemeinschaft mit Gott gemeint. Das Glaubensziel eines jeden Christen.

Hochzeit MoellenkampIn seiner Ansprache an das Brautpaar, die von Musikbeiträgen umrahmt war, erläuterte der Vorsteher das von den Eheleuten einander gegebene Treuegelübde. Er wies daraufhin, dass das Gelübde nur zu halten wäre, wenn beide bestrebt seien, danach zu leben und den Partner wertzuachten.

Nachdem die Brautleute sich gegenseitig Treue gelobt hatten, spendete ihnen der Hirte den erbetenen Segen.

Im Rahmen eines kleinen Empfangs vor der Kirche nutzten die Gottesdienstteilnehmer die Gelegenheit und sprachen dem Brautpaar ihre Glückwünsche aus.

Bericht P. Guckenbiehl
Fotos: J. Zschocke

 

Merken

© 2017 - NAK-HRS-AGI